Projekte

“Ort für Wort See-Linth” – die neue Bühne für regionale Literatur

Als Mitglied eines fünfköpfigen Projektteams unter der Ägide der Gebert Stiftung für Kultur (GSfK) und der Stadtbibliothek Rapperswil-Jona habe ich  einen neuen Kultur-Event für Autoren aus der Region Zürichsee-Walensee-Linth mitentwickelt. Die 1-2x jährlich geplante Veranstaltung fand zum ersten Mal am 19. Januar 2019 in der Alten Fabrik Rapperswil-Jona statt. Der zweite Event wurde am 7. September 2019 durchgeführt. An der dritten Veranstaltung vom 18. Januar 2020 mit dem Titel “Familiengeschichte(n)” nehme ich selbst teil zusammen mit den Autoren Hanna Steinegger und Marcel Kümin. Die vierte Durchführung ist für den 12. September 2020 geplant.

www.alte-fabrik.ch

20190121_Artikel_Linth-Zeitung

./.

 

Neue Buchprojekte

Ich arbeite seit Mitte November 2018 am dritten Teil der Trilogie über die Geschichte der Familie Arbenz. Der Arbeitstitel lautet “Ein schwarzer Freitag”. Es geht um den Börsencrash vom 24. September 1869, der auch Jakob Arbenz und seine Familie ins Verderben stürzte. Der Andelfinger Lindenmüller und Gemeindepräsident wurde wegen Veruntreuung zu einer Strafe von sechs Jahren Zuchthaus verurteilt, nach deren Verbüssung er mit seinen Kindern in die USA auswanderte. Neben den historisch dokumentierten Fakten interessieren mich vor allem die Beweggründe, die einen wohlhabenden und erfolgreichen Bürger zum Glücksspiel (Börsenspekulation) verleitet haben könnten. Die Publikation ist für 2020 geplant. Vorbestellungen ab sofort direkt an peter.arbenz@sunrise.ch für 25 Franken plus Versandkosten.

 

./.

 

Velotour Altendorf-Venedig im Frühsommer 2020

Nach Abschluss meines dritten Buchprojekts brauche ich wieder etwas Bewegung und frische Luft. Sofern ich gesund bleibe und Venedig bis dann nicht untergegangen ist, möchte ich via Albula, Val Müstair und Südtirol in die Lagunenstadt fahren. Distanz: 535 km, Steigung: 7570 Höhenmeter. Patou (meine bessere Hälfte) und Nieva (unser Hund) werden mich im Elektroauto begleiten, hoffe ich wenigstens.